Finde FunkerPortal bei Facebook Finde FunkerPortal bei Twitter
Montag 19. Februar 2018 | 22:40 MEZ 
  
mein Avatar Gast
Nicht eingeloggt...
Passwort vergessen?Registrieren
NicknamePasswort 
Funkamateur findet verschollenen Satellit    

 » gestartet von andi99762 - 2.02.2018 18:42
29 Zugriffe    3x gelesen    1x abonniert    Keine Antworten
 

 
Antworten  |  Abonnieren 
  •   
    #1 - 2.02.2018 18:42  
    Abonniert
     
    andi99762
    Andreas aus W.
     
    Registriert seit:01.08.2009
    letzter Login:19.02.2018
     17:07 Uhr
     
    Beiträge:145
    letzter Beitrag:07.02.2018
     22:18 Uhr
    Der 2005 plötzlich verstummte NASA-Satellit Image "lebt": Ein kanadischer Funkamateur hat entsprechende Funksignale empfangen. Dabei hatte er eigentlich nach dem geheimen Zuma-Sat gesucht.

    Der NASA-Satellit Image ist aufgewacht, und mehr als ein Jahr lang hat es niemand bemerkt. Doch vor kurzem hat der kanadische Funkamateur Scott Tilley das Funksignal des 2005 unerwartet stumm gewordenen Satelliten registriert und die NASA informiert.

    Die US-Raumfahrtbehörde versucht nun, wieder Kontakt zu Image (Imager for Magnetopause to Aurora Global Exploration) aufzunehmen.


    Image wurde im März 2000 gestartet und sollte zunächst zwei Jahre lang beobachten, wie der Sonnenwind das Plasma in der Magnetosphäre der Erde beeinflusst.

    Die Mission war ein großer Erfolg und wurde verlängert, bis der Satellit Ende 2005 plötzlich verstummte. Bis dahin hatte er knapp 40 wissenschaftliche Entdeckungen ermöglicht.

    Ein NASA-Bericht kam 2006 zu dem Schluss, dass wahrscheinlich irgendein singuläres Ereignis das Schutzschaltrelais der Stromversorgung des Senders ausgelöst hat. Damals hofften die Wissenschaftler, dem Satelliten werde während einer Sonnenfinsternis im Jahr 2007 der Strom ausgehen.

    Beim sp√§teren Reboot sollte sich das Relais automatisch zur√ľcksetzen. Allein, die Kontaktaufnahme gelang nicht, so dass der Satellit aufgegeben wurde.

    Doch jetzt ist Image wieder "on air". Tilley ist Funkamateur und lebt an der Pazifikk√ľste Kanadas.
    Er kartographiert die Umlaufbahnen von Satelliten anhand deren Funksignale.

    Am 20. Januar suchte Tilley mit seiner S-Band-Antenne nach Signalen Zumas. SpaceX hatte diesen Geheimsatelliten am 7. Jänner gestartet, doch erreichte Zuma den vorgesehenen erdnahen Orbit (LEO) nicht.

    In seinen Daten fand Tilley zwar kein Lebenszeichen Zumas, wohl aber die Kennung eines entfernteren Satelliten: Image.


    Tilley durchsuchte in der Folge ältere Daten und fand ein Lebenszeichen Images vom 4. Mai 2017. Sein niederländischer Kollege Cees Bassa fand in seinen Aufzeichnungen sogar ein Signal vom Oktober 2016; in Daten von Anfang 2014 soll es aber keinen Treffer geben.

    Das legt nahe, dass Image irgendwann in der Zwischenzeit wieder zu senden begonnen hat. Bassa ist Hauptautor des Open-Source-Programms strf (sat tools rf), das Tilley zur Analyse der Funksignale nutzt.


    Inzwischen wurde die Entdeckung von weiteren Funkamateuren und auch der NASA bestätigt.
    Offen ist, ob Image wieder in Betrieb genommen werden kann.

    Seine Eigenrotation ist nicht mehr wie damals und der Zustand seiner technischen Geräte ist unbekannt. Von Tilley ebenfalls empfangene Seitenbandsignale sind ein aufmunterndes Zeichen.
    Zunächst muss die NASA versuchen, ihrerseits Kommandos zu dem Satelliten zu senden, und auf eine Reaktion hoffen.

    "Die versuchen gerade, die alte Software und die Handb√ľcher aus den 1990er-Jahren zu finden, die wahrscheinlich auf dem Grund der Schreibtischlade von irgendwem irgendwo liegen, um herauszufinden, wie sie mit [Image] reden k√∂nnen", feixte Tilley in einem Interview mit Kanadas √∂ffentlichem englischsprachigen Rundfunk CBC. 

    1 angehängte Bilder
     

     141.26 KB 
    zuletzt bearbeitet: 2.02.2018 / 18:44 MEZ
    0Aktionen
 
 
Antworten  |  Abonnieren 
 

 
 unser Bannertausch 
Funk Onlineshop Diesnerfunk

 mehr...